WIKAM

Josef Winkler
Sonderausstellung "Ein Maler der Moderne" - bei Bildergalerie Figl

  zurück

Josef Winkler
O.T.
Aquarell auf Papier
2001
40 x 30 cm


Josef Winkler
O.T.
Acryl auf Leinwand
2017
150 x 100 cm

 

Im Vorjahr war diesem Künstler die Ausstellung „Josef Winkler – Metamorphosen“ in der Ausstellungsbrücke im Niederösterreichischen Landhaus gewidmet, auf dieser WIKAM werden nun von Antiquitäten & Bildergalerie Figl eine große Anzahl seiner Werke zum Kauf angeboten. Obwohl Josef Winkler bereits im Jahre 1946 an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Josef Dobrowsky und Herbert Boeckl zu studieren begann, ist er als Künstler doch ein Spätberufener.

Sein Frühwerk bis etwa 1950, beeinflusst von Motiven Hieronymus Boschs und im Stil der Wiener Schule des Phantastischen Realismus ausgeführt, ist für Winkler längst Geschichte. Nach einem erfolgreichen Berufsleben als Kunsthändler verspürte er 1990 wieder „große Lust, mit breitem Pinsel in die Farbe einzutauchen“. Nun begann er als freischaffender Künstler zu arbeiten, nachdem er sich auf eine malerische Sprache eingelassen hatte, die am ehesten als „lyrische Abstraktion“ (George Matthieu) bezeichnet werden könnte.

Seither hat er seinen Personalstil gefunden und stets weiterentwickelt: von einer farbintensiv-kontrastreichen Palette über eine zur Monochromie tendierenden Acrylmalerei zu einer mit Materialien wie Sand angereicherten Oberflächengestaltung bis hin zu seinen auf Weiß-, Grau- oder Brauntönungen reduzierteren Bildern der letzten Jahre.

Bei aller Reduktion spielt für Josef Winkler das Erotische eine maßgebliche Rolle: „Das ist vielleicht das Credo meiner Malerei, wenn man von der rein farblichen Auseinandersetzung und Sensation, die sich auf einem Bild abspielt, zu dem geht, was unter der Bildfläche ist – und dieses Darunter immer wieder zum Durchbruch kommt.“

 

Josef Winkler
O.T.
Acryl auf Platte
2017
40 x 50 cm